Der Schädling

Der Maiszünsler ist wirtschaftlich der bedeutendste Schädling im europäischen Maisanbau. Die Larven des Zünslers verursachen große Schäden in der Pflanze. Erstes typisches Anzeichen für den Befall ist die abgeknickte Fahne. Der Fraß der Larve zerstört die Leitungsbahnen innerhalb der Maispflanze; das führt zu einer Mangelversorgung, einer schwachen Kolbenausbildung und geringen Pflanzengröße. Die Bohröffnungen bieten zudem ideale Eintrittspforten für Pilze.

Besonders in Jahren mit einem starken Zünslerbefall im Kolben, erfolgt eine verstärkte Infektion der Kolben mit Beulenbrand- und Fusariumpilzen. Die sich daraus bildenden Mykotoxine führen zu großen Problemen bei der Vermarktung der Körner.

Ohne die direkte Bekämpfung können im Körnermais erhebliche Ernteverluste von mehr als 30 dt/ha entstehen. Beim Zuckermais sind Schäden noch gravierender. Handel und Kunden akzeptieren nur makellose Kolben.

IMG_0278
IMG_0278
Shadow
Beitrag in Mühle + Mischfutter - 158. Jahrgang - Heft 9 - 06. Mai 2021 Artikel zum Download ...
Weiterlesen …

Beitrag in Mais, 02.2020, 47. Jg Artikel zum Download ...
Weiterlesen …

Der Lagerpirat Xylocoris flavipes – Ein Artikel von Dr. Bernd Wührer und Dr. Matthias Schöller. Erschienen in Mühle + Mischfutter ...
Weiterlesen …

Bei Bonituren in Süd-Hessen, aber auch im Main-Kinzig-Kreis konnten erste Befälle durch den Maiszünsler beobachtet werden. Es findet sich Lochfraß ...
Weiterlesen …

Bei der heutigen Kontrolle der Fallen und Standorte in Nordbaden und in der Südpfalz konnte noch kein Flug festgestellt werden ...
Weiterlesen …

Der Flug der bivoltinen Maiszünsler-Rasse hat 2020 bereits in der ersten Maihälfte begonnen. Bei unseren Bonituren in Mannheim-Friedrichsfeld am 15 ...
Weiterlesen …

Der Maiszünsler ist wirtschaftlich der bedeutendste Schädling im europäischen Maisanbau. Die Larven des Zünslers verursachen große Schäden in der Pflanze ...
Weiterlesen …